Category Archives: Blood Angels

Battle Report #2 Blood Angels vs. Imperium

Es geht Schlag auf Schlag. Direkt ein weiterer Batrep auf dem Channel und diesmal geht es mit den Blood Angels gegen das Imperium. Einige werden vllt. die Liste erkennen, es ist die Liste aus der 40K Kampagne, die wir im Dragonlord Games Saarbrücken vor einigen Monaten gespielt haben.

Leider ist diesmal die Qualität des Videos nicht ganz so gut, da ich die Aufnahmen mit dem Camcorder extrem verwackelt habe. Bei der Korrektur kamen schwarze Ränder in einige Video-Segmente. Normalerweise kann man das mit Zoomen ausgleichen, bei diesem Video war es aber so extrem, dass es sich nicht mehr sinnvoll beheben lies. Nichts desto trotz ist es ein schöner Batrep, bei dem in ungefähr 100 mal die Waffen des Gegners falsch bezeichne… die Melta-Panzer sind Gift Panzer, die Gattling ist die 4lings Flak usw. …. ich wünsche allen interessierten auf alle Fälle viel Spaß mit dem Video.

 

 

Imperial Knights House Hawkshroud

Es ist eindeutig an der Zeit, ein Projekt von vor einigen Monaten vorzustellen. Ich hatte schon eine ganze Weile zweimal den Bausatz zum Ritter rumstehen und konnte mich die ganze Zeit nicht dazu durchringen, die beiden mal aufzubauen. Als ich angefangen habe die Modelle für den Adeptus Mechanicus aufzubauen und zu bemalen, war ich noch sicher, dass die beiden im Farbschema eines Mechanicum nahen Hauses bemalt werden und das Herz dieser Mechanicum (imperialen) Armee bilden. Dann kam alles anders, weil GW sich entschieden hat, meinem Lieblingschapter, also den Blood Angels, einen neuen Codex zu spendieren. Zu diesem Zeitpunkt war entschieden, dass ich das Admech-Projekt ein bisschen auf Eis legen werde und mich auf die Blood Angels konzentrieren werde. Was läge also näher als die Ritter im Farbschema des Hauses Hawkshroud anzumalen (Nachbarplanet von Baal). Gelb hab ich auch noch nicht in der Sammlung, also war die Entscheidung gefallen.

P3190434.JPG

Im Netz hatte ich Videos von Leuten gesehen, die LEDs in den Ritter eingebaut hatten, also wollte ich das auch. Nach einigen Recherchen bin ich dann auf ein schicksalhaftes Video gestoßen. Ganz neutral und unspektakulär zeigt jemand eine Schaltung mit LEDs in unterschiedlichen Farben, die von einem Chip gesteuert flackern und leuchten. Zwei für die Augen, einige für die Waffen, ein paar für die Rückenmodule usw. usw. Leider gab es in dem Video absolut null Infos, wie er das umgesetzt hatte und ich dachte mir nur: Das brauchst Du auch!….

Ich habe also angefangen, mich schlau zu machen, wie man sowas umsetzen kann und bin in der Arduino-Community gelandet. Eine völlig neue Welt für mich. Zwar habe ich schon viel Elektronik gebastelt (besonders als Kind), ich habe aber nie die Verbindung mit dem Rechner und das Programmieren von Chips im Blick gehabt.

Ich besorgte mir also einen Arduino Uno, einige Steckbrettchen, LEDs, Kabel usw. und nicht zuletzt einen Chip. Attiny45 sollte es werden. Mit Engelsgedult und nach Aneignung der Programmiersprache, die der Arduino verwendet (klingt spektakulärer als es ist, die Sprache ist ziemlich simpel) war ich dann so weit. Die Schaltung erlaubte folgende Funktionen:

  • Die Augen-LEDs faden an und aus (Zielsuche).
  • Nach einer zufälligen Zahl von “Suchdurchläufen” schalten die Augen auf Dauerlicht (Zielaufschaltung) und die LED in der Waffe blitzt auf.
  • Ebenfalls zufällig entscheidet das Programm, ob die Rückenmodule angehen sollen und wenn ja flackern diese LEDs für einige Sekunden.

Außerdem sollten natürlich alle wichtigen Teile am Ritter magnetisiert sein. Ich entschied also, dass die Waffe austauschbar sein musste und dass die Maske vor dem Kopf magnetisch abnehmbar sein musste.

Ich werde an anderer Stelle noch einmal ein ausführliches Tutorial machen, wie ich das genau aufgebaut habe, welche Elektronik ich genau wie verschaltet habe und wie man den Arduino nutzt um einen Attiny45 zu programmieren. Hier erstmal ein Showcase der beiden fertigen Ritter und ein kleines Video mit der LED-Technik in action.

 

 

Blood Angels Stormraven Gunship

Schon vor etwas über einem Jahr (auf de Saarcon 2013 glaube ich) habe ich in einem Koffer einen Haufen Miniaturen zu einem sehr guten Preis erstanden. Dabei waren auch zwei krude besprühte und “bemalte” Stormraven Gunships. Jetzt im Rahmen der Vorbereitungen für die Kampagne habe ich mich endlich dazu durchgerungen, sie neu zu bemalen. Also Grundierung drauf und neu machen….

Auch hier habe ich mich an meinen Blood Angels Grundsatz gehalten, auf jedes Fahrzeug ein Freehand zu packen und bin mit diesen Engelsflügeln eigentlich ganz glücklich. Außerdem habe ich noch das Blood Angels Symbol auf dem Leitwerk frei Hand aufgemalt. Nicht ganz so glücklich war ich mit dem Umstand, dass mein Vorbesitzer rücksichtslos über die Cockpit-Fenster gesprüht hatte und ich somit die Fenster bemalen musste. Im Gesamtergebnis ist es aber ziemlich überzeugend geworden und ich bin mit dem Look eigentlich insgesamt sehr zufrieden.

Im Spiel sind diese Dinger wirklich super. Sie sind schwer zu treffen, haben solide Panzerung und mit den neuen Jink-Regeln auch noch eine gute Chance Treffern auszuweichen. Die Feuerkraft ist sowieso stark und daher rundherum eine wirklich gute Unterstützungsauswahl.

Ich baue momentan noch einen dritten Stormraven auf (diesmal selbst) und plane an diesem ein neues größeres Projekt. Sobald es da etwas konkreter wird, gibt’s die Infos natürlich hier im Blog.

Blood Angels Death Company

Die Death Company (Todeskompanie) ist wohl neben den Furioso Cybots und Baal Predator Panzern die charakteristischste Einheit der Blood Angels. Ich habe neun für die aktuelle Liste bemalt, die begleitet von meinem Captain in die Schlacht ziehen. In der Liste mit Unterstützungsauswahl fliegen sie in einem Stormraven in die Schlacht, in der Liste ohne Unterstützung fahren sie in einem Rhino. Die Death Company ist im Angriff eine Größe, mit der man rechnen muss. Extrem viele Attacken, St. 5 im Angriff und zwei Power Fists für etwas mehr punch. Damit sie beim Schießen schon ein bisschen Schaden anrichten können, haben zwei der Marines noch eine Infernuspistole dabei.

In beiden Testspielen ist es mir gelungen, die Jungs in den Nahkampf zu bekommen, wobei es mit dem Stormraven natürlich deutlich einfacher ist als mit dem Rhino. Die eine Runde rumstehen ist für diesen Trupp wirklich gefährlich. Zwar haben sie einen 5+ feel no pain, sie haben aber auch “nur” eine 3+ Rüstung. Sie halten also zwar schon was aus, sind aber bei weitem nicht unsterblich.

Blood Angels Assault Terminators

Ebenfalls Teil meiner neuen Liste für die Kampagne sind diese sieben Blood Angels Assault Terminatoren. Es sind die ersten Blood Angels Termis, die ich jemals bemalt habe und schnell gehen sollte es  (wie immer) natürlich auch hier wieder. Ich habe den Trupp aus vier mal Klauen und drei Hammertermis zusammengesetzt. Mit ihnen gemeinsam ist der Sanguinary Priest mit Energieklauen unterwegs. Die vielen Attacken von den Energieklauen sollten hoffentlich reichen um nicht in Massen von Truppen hängenzubleiben und die Hämmer sorgen für den nötigen Wums, damit auch schwerer gepanzerte Ziele angegangen werden können. Drei Sturmschilde kann man in der Regel so positionieren, dass von schwererem Beschuss aus immer einer mit dem guten Retter vorne steht. Durch den Priest im Trupp kommen sie durch das 5+ feel no pain auf saves von 2+ / 5++ / 5+FNP  bzw. 2+/3++/5+FNP für die Schild-Termis. Das gibt dem Trupp ein gutes Durchhaltevermögen und durch furious charge kommen im Angriff ja auch die Energieklauen mit ST. 5 daher, was dem ganzen Trupp das Potential gibt, leichte Panzer oder zähere Ziele zu zerlegen.

In den Testspielen haben sie eigentlich sehr gut funktioniert. Sie fahren im Landraider Crusader und sind daher auch auf ihrem Weg in den Nahkampf ganz gut geschützt. Zum Schluss habe ich mit der Airbrush einen OSL-Effekt hinzugefügt um das Grün der Energiewaffen zu unterstreichen. Das ist optisch sicherlich Geschmackssache, wenn die Armee auf dem Feld steht gibt sie aber ein schönes und stimmiges Gesamtbild ab.