Tag Archives: Freehand

Blood Angels Stormraven Gunship

Schon vor etwas über einem Jahr (auf de Saarcon 2013 glaube ich) habe ich in einem Koffer einen Haufen Miniaturen zu einem sehr guten Preis erstanden. Dabei waren auch zwei krude besprühte und “bemalte” Stormraven Gunships. Jetzt im Rahmen der Vorbereitungen für die Kampagne habe ich mich endlich dazu durchgerungen, sie neu zu bemalen. Also Grundierung drauf und neu machen….

Auch hier habe ich mich an meinen Blood Angels Grundsatz gehalten, auf jedes Fahrzeug ein Freehand zu packen und bin mit diesen Engelsflügeln eigentlich ganz glücklich. Außerdem habe ich noch das Blood Angels Symbol auf dem Leitwerk frei Hand aufgemalt. Nicht ganz so glücklich war ich mit dem Umstand, dass mein Vorbesitzer rücksichtslos über die Cockpit-Fenster gesprüht hatte und ich somit die Fenster bemalen musste. Im Gesamtergebnis ist es aber ziemlich überzeugend geworden und ich bin mit dem Look eigentlich insgesamt sehr zufrieden.

Im Spiel sind diese Dinger wirklich super. Sie sind schwer zu treffen, haben solide Panzerung und mit den neuen Jink-Regeln auch noch eine gute Chance Treffern auszuweichen. Die Feuerkraft ist sowieso stark und daher rundherum eine wirklich gute Unterstützungsauswahl.

Ich baue momentan noch einen dritten Stormraven auf (diesmal selbst) und plane an diesem ein neues größeres Projekt. Sobald es da etwas konkreter wird, gibt’s die Infos natürlich hier im Blog.

Blood Angels Death Company Rhino

Das zweite Modell in der Reihe meiner Blood Angels vorstellung ist der zweite Transportpanzer in der aktuellen Armee. Ich habe für meine Death Company einen Rhino mit Bulldozer-Schaufel gebaut. Auch dieses Modell war mal ein Dark Angels Rhino aus meiner anderen Sammlung. Das Modell stand auch schon lange unbemalt rum und hat einen witzigen Notfall-Umbau dran. Die Deckeltür des Rhino ist nur halb echt und halb aus Pappe. Am fertigen Modell sieht man es aber kaum (gell, Andy? =) )… Außerdem ist die Schaufel ein Eigenbau, der sich aber jetzt am fertigen Modell sehr gut macht. In der aktuellen Armee fahren neun Mann der Death Company und ein Charakter mit diesem Rhino in die Schlacht.

Insgesamt bin ich kein großer Fan von Rhinos, da ihnen die Sturmrampe fehlt und man immer eine Runde dumm rumsteht, bevor man etwas sinnvolles machen kann. Trotzdem hat der Trupp in meinem ersten Testspiel sehr gut funktioniert und konnte doch einiges reißen. Ich bin sehr gespannt, wie der Rhino sich in den kommenden Kampagnen-Spielen macht.

 

Blood Angels Landraider Crusader

Als erstes Modell der Serie stelle ich meinen neuen Landraider Crusader vor. Er war mal ein Dark Angels Landraider, den ich aber nie fertig bemalt habe. Ich habe mich für zwei Freehands auf der Oberseite des Panzers entschieden und habe ihm mit ein paar Bitz aus dem Baal Predator Bausatz ein mehr Blood Angels mäßiges Aussehen verpasst. Beim Durchsehen der Fotos ist mir erst aufgefallen, dass ich vergessen habe, die Frontbeleuchtung fertig zu machen. Das trifft sich eigentlich ganz gut, da ich letztens im Laden von Joey angesprochen worden bin, wie man diesen Leucht-Effekt hinbekommt. Nun bin ich kein OSL-Profi, aber ich kann die Gelegenheit auf jeden Fall nutzen um ein kleines “how to” zu machen und zu zeigen, wie ich es mache. Das kommt dann also in Kürze nach.

Ich spiele diesen Crusader in meiner momentanen Liste genau so, wie er im Moment gebaut ist mit Assault-Cannon und Multimelta. Er hat gehörige Power gegen Massen-Truppen und hat auch den nötigen Wums um mal einen Panzer aufzumachen. Ich würde grundsätzlich lieber den regulären Landraider nutzen, da ich zweimal synchro Laserkanonen sicherer finde als einen einzelnen Multimelta, ich habe aber in der aktuellen Liste nicht die Wahl, da 7 Termis und ein Charakter drin mitfahren.

Heerschau pt. 28 – Speerträger

Es ist vollbracht!

Schon 28 Posts später ist die Heerschau meiner Imperiumsarmee tatsächlich geschafft. Den Abschluss bildet meine Lieblingseinheit in der ganzen Armee. Eine Einheit von 45 Speerträgern. Sie ist meine Lieblingseinheit aus mehreren Gründen. Zunächst besteht sie zu weiten Teilen noch aus alten Modellen und alle Modelle sind mit umgebauten Piken ausgerüstet. Zwar wirken die Piken beim genaueren Hinsehen ein wenig überdimensioniert und nicht wirklich realistisch, die Einheit macht aber auf dem Tisch immer Eindruck und bisher haben sich nur wenige getraut, sie in voller Mannstärke anzugreifen. Die Speere sind aus Draht und ziemlich stabil, was auch schon so manches mal für einen Speer in der Hand während der Bewegungsphase gesorgt hat.

Sie ist außerdem meine Lieblingseinheit, weil ihre Rolle auf dem Schlachtfeld mir sehr gefällt. Diese Einheit anzugreifen kann wirklich gefährlich sein, weil sie in Horde und mit Speeren wirklich viele Attacken haben. Das macht sie zu einem hervorragenden Bunker für anfällige Charaktermodelle. Gut gebufft zum Beispiel durch ein Celestisches Orkanium und einen Kriegspriester wird aus der Einheit aber auch eine wirklich gefährliche Offensiv-Einheit.

Das Farbschema orientiert sich an Middenheim und dementsprechend sind auch die Freehands auf den Bannern gehalten. Die Einheit umfasst zwei Kommandoeinheiten aus Standarte, Champion und Musiker, da ich sie bisweilen auch als zwei Zwanzigerblöcke gespielt habe. Nach einigen Tests kam ich aber zu dem Schluss, dass Infanterie-Einheiten des Imperiums mindestens 40 Mann stark sein sollten und in Horde stehen sollten. Die Banner zeigen auf der einen Seite eine klassische Symbolik der weißen Wölfe des Drakenwalds und auf der jeweiligen Rückseite zwei unterschiedliche Wappensymbole wie sie lokale adelige führen könnten.

Dieser Post schließt die Serie der Heerschau und somit sind endlich alle Einheiten meiner Imperiumsarmee mit guten Fotos und einer kleinen Geschichte zu ihrer Entstehung, zu gewählten Farben und zum Fluff auf dem Blog vertreten. Vielen Dank fürs Interesse und hoffentlich hat es inspiriert und gefallen.

PA220118